Wie gesund ist Sushi?

Inhaltsverzeichnis

Ganz so einfach ist diese Frage leider nicht zu beantworten, denn wie so oft w├Ąre hier die passende Antwort: Es kommt darauf an. Sushi ist vielseitig und voller Abwechslung sowohl in der Auswahl der einzelnen Komponenten als auch bei den Zutaten selbst. Aus diesem Grund gibt es auch erhebliche Unterschiede was die Inhaltsstoffe betrifft. Um jedoch Dir als auch uns einen besseren ├ťberblick zu verschaffen, wollen wir in diesem Blogbeitrag den Vor- und Nachteilen der Grundzutaten von Sushi auf die Spur gehen, auf Risiken beim Verzehr von Sushi aufmerksam machen und zudem aufzeigen, welche Varianten der gro├čen weiten Sushi-Welt objektiv gesehen am ges├╝ndesten und n├Ąhrstoffreichsten sind. Somit kannst Du dann selbst entscheiden wie gesund oder ungesund es bei Deiner n├Ąchsten Sushi-Bestellung gerne sein darf.

Eine Sushi Rolle besteht in der Regel immer aus gekochtem und mit Essig verfeinerten Reis, welcher zusammen mit einem getrockneten Nori-Blatt sowie Fisch oder Gem├╝se per Hand (und nat├╝rlich mit ganz viel Liebe) zu einer Rolle verarbeitet wird. Die geschnitten St├╝cke werden dann mit Sojasauce, Wasabi und eingelegtem Ingwer verzehrt. Traditionelles Sushi hat dabei den Vorteil, dass es sehr lange satt h├Ąlt und zudem wichtige Inhaltsstoffe liefert und das bei einem geringen Fett- als auch Kaloriengehalt. Welche Inhaltsstoffe das genau sind, nehmen wir im n├Ąchsten Schritt direkt mal unter die Lupe.

Fisch

Roher Fisch als auch Meeresfr├╝chte sind reich an tierischem Eiwei├č, Jod und Vitaminen. Au├čerdem ist Fisch f├╝r den Menschen ein sehr wichtiger Lieferant f├╝r Omega-3-Fetts├Ąuren. Die unges├Ąttigten Fetts├Ąuren sind besonders f├Ârderlich f├╝r unseren Stoffwechsel, sorgen f├╝r geschmeidige H├╝llen unserer Zellen und werden zudem f├╝r die Produktion von verschiedenen Gewebshormonen ben├Âtigt (┬╣).

Die Aufnahme von Omega-3-Fetts├Ąuren ├╝ber die Nahrung ist demnach essentiell und die Deutsche Gesellschaft f├╝r Ern├Ąhrung (┬▓) empfiehlt einen Verzehr an Fisch von Ein- bis Zweimal die Woche um den empfohlenen Haushalt abzudecken. Besonders Lachs ist hierbei nicht nur beliebt sondern auch gewinnbringend und findet sich in vielerlei Sushi-Sorten wieder, unter anderem bei Lachs Maki, Sashimi Salmon oder Nigiri Lachs.

Reis

Die Zubereitung von Sushi erfolgt in den meisten F├Ąllen mit wei├čem Reis, welcher nach der Ernte geschliffen und poliert wird. Durch diesen Vorgang bleibt am Ende leider kaum noch etwas von den urspr├╝nglichen Vitaminen, Mineralstoffen und Ballaststoffen ├╝brig. Der Reis ist dadurch zwar leicht zu verdauen aber der Blutzuckerspiegel schie├čt einmal in die H├Âhe, sinkt jedoch genauso schnell auch wieder ab. Die Folge ist also ein instabiler Blutzuckerspiegel und au├čerdem eventuelle Hei├čhungerattacken.┬á

Klingt alles in allem nicht besonders gesund – ist es auch nicht in jedem Fall. Jedoch entscheidet hier, wie bei den meisten Dingen, die Menge ├╝ber das Ausma├č der Wirkung. Kombiniere Dein Sushi zum Beispiel mit einer Miso-Suppe oder tausche eine Inside-Out Roll gegen ein leckeres Tuna Tataki.

Wenn du aber auf ein angemessenes Ma├č an wei├čem Reis achtest und dazu reichlich Fisch und Gem├╝se isst, hast Du diesbez├╝glich nichts zu bef├╝rchten und kannst Dein Sushi weiterhin ohne schlechtes Gewissen genie├čen.

Nori

Die essbare Meeresalge kommt ganz ohne Fettgehalt daher und liefert zudem Vitamin A, C, E und B1 sowie Calcium, Magnesium, Phosphor, Eisen und Salz. Klingt an sich sehr gut, nur leider reicht die geringe Menge an Nori-Bl├Ąttern bei Sushi meist nicht aus um f├╝r uns einen wesentlichen Effekt zu erzielen. Stattdessen stellen die Algenbl├Ątter jedoch einen guten Jodlieferanten dar und k├Ânnen sich somit positiv auf die Produktion von Schilddr├╝senhormonen auswirken.

Sojasauce

Sojasauce darf beim Verzehr von Sushi keinesfalls fehlen, denn sie sorgt f├╝r genau die richtige W├╝rze und besteht in der Regel nur aus Wasser, Sojabohnen, Salz und in den meisten F├Ąllen auch aus Getreide. Heute gibt es gl├╝cklicherweise auch eine glutenfreie Variante, sodass etwaige Unvertr├Ąglichkeiten ber├╝cksichtigt werden k├Ânnen.

Die asiatische W├╝rzsauce bringt zudem einen hohen Eiwei├čanteil, wenig Kalorien und 0,0% Fett mit und durch den hohen Salzgehalt bietet sie Dir f├╝r jegliche Gerichte ein gesundes W├╝rzmittel. Unserer Meinung nach, sollte man also immer eine Flasche Sojasauce zu Hause haben.

Wasabi

Die leuchtend gr├╝ne Paste hat Dir bestimmt schon so einige Male Kopfschmerzen bereitet. Nur ein bisschen zu viel von der verlockenden Paste, welche aus den Bl├Ąttern und der Wurzel der Wasabi Pflanze hergestellt wird, und die sich entfaltende Sch├Ąrfe l├Ąsst Dich f├╝r einige Sekunden alles andere vergessen.

Trotzdem h├Ąlt sie eine unschlagbare W├╝rze bereit und durch die enthaltenen Senf├Âle, welche zu den sekund├Ąren Pflanzenstoffen geh├Âren, verf├╝gt sie ├╝ber eine antibakterielle als auch entz├╝ndungshemmende Wirkung (Ôü┤).┬á

Gari

Gari, eher bekannt als eingelegter Ingwer, dient dem neutralisieren des Geschmacks zwischen den verschiedenen Sushi-Rolls, sodass sich jede Roll zu einem neuen geschmacklichen Erlebnis entfalten kann. Zudem ist Ingwer reich an Kalium, Magnesium und Mangan, welche den Stoffwechsel anregen k├Ânnen.

Hinzu kommt, dass Ingwer den Vorteil hat antibakteriell zu wirken sowie eine gesunde Darmflora zu st├Ąrken und dar├╝ber hinaus bei ├ťbelkeit ein gewinnbringendes Hausmittel darstellt. Ingwer birgt somit eine Vielzahl an positiven Effekten und kann in guten Mengen verzehrt werden.

Also ist Sushi nun gesund?

Auf jeden Fall l├Ąsst sich festhalten, dass die einzelnen Grundzutaten von Sushi eine Vielzahl von positiven Inhaltsstoffen beinhalten und somit gewinnbringende Effekte auf unseren K├Ârper und unser Wohlbefinden haben k├Ânnen. Besonders Fisch und Ingwer k├Ânnen regelm├Ą├čig in die eigene Ern├Ąhrung einflie├čen, um somit einen gesunden Stoffwechsel als auch eine gesunde Verdauung zu f├Ârdern. Sojasauce und Wasabi sind zudem kalorien- und fettarm und sorgen auf nat├╝rliche Art und Weise f├╝r W├╝rze und Geschmack.

Neben den zahlreichen Vorteilen sollte man trotzdem einige Dinge im Hinterkopf behalten, wie unter anderem den erh├Âhten Anteil von Schwermetallen in Fisch und Algen. Durch die vorherrschende Verschmutzung der Weltmeere gelangen diese vermehrt in den nat├╝rlichen Kreislauf der Lebewesen. Landen sie dann bei uns auf dem Tisch, kann sich dies auch negativ auf unsere Gesundheit auswirken. Oftmals stellt hier Quecksilber ein gro├čes Problem dar, wobei davon speziell Lachs und Meeresfr├╝chte weniger betroffen sind.

Zudem gibt es beim Verzehr von Fisch das Risiko auf Bakterien sowie Parasiten. Diese entstehen meist bei der Lagerung und Zubereitung des Fischs, weshalb Du nur bei seri├Âsen und qualitativ hochwertigen Anbietern dein Sushi bestellen solltest. In der Regel kann man sich jedoch auf seine Sinne verlassen und die Qualit├Ąt anhand des Aussehens und des Geruchs beurteilen.

Risikogruppen, wie zum Beispiel Schwangere, sollten jedoch auf den Verzehr von rohem Fisch verzichten und somit nur auf gut erhitzten Fisch oder Meeresfr├╝chte zur├╝ckgreifen. Hier ist eine Absprache mit dem zust├Ąndigen Arzt auf jeden Fall zu empfehlen.

Ein wichtiger Punkt, den wir nur betonen k├Ânnen ist, dass die Qualit├Ąt und die Frische Deines Sushis ausschlaggebend f├╝r den Geschmack und auch Deine Gesundheit sind. Informiere Dich also gut, wo du Dein Sushi bestellst und versuche auch in deiner Auswahl auf oben erw├Ąhnte Vor- und Nachteile zu achten. Damit Du es dabei etwas einfacher hast, haben wir Dir die wichtigsten Punkte noch einmal zusammengefasst:

Aufgrund dieser Punkte ist Sushi f├╝r uns somit durchaus gesund und kann ohne schlechtes Gewissen mit Genuss gegessen werden. Denn nicht vergessen: Man kann sich auch mal etwas g├Ânnen und muss nicht immer auf Dinge verzichten, nur weil sie eventuell nicht der ges├╝ndesten Wahl entsprechen. Essen soll gl├╝cklich machen und solange Du auf eine ausgewogene Ern├Ąhrung achtest ist gegen ein bisschen Tempura (frittiertes Sushi) oder Inside Out keinesfalls etwas einzuwenden.

Wir hoffen Dir hat dieser Blogbeitrag weiter geholfen und w├╝nschen Dir ganz viel Freude mit deiner n├Ąchsten Sushi-Bestellung!

┬╣) https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Omega-3-Fettsaeuren-fuers-Hers-und-gegen-Entzuendungen,fettsaeuren104.html

┬▓) https://www.dge.de/presse/pm/regelmaessig-fisch-auf-den-tisch/

Ôü┤) https://www.sciencedirect.com/science/article/abs/pii/S001650851063315X

Teilen

Facebook
Pinterest
Email
WhatsApp
Autor: Sushi for Friends - Team

Autor: Sushi for Friends - Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Inhaltsverzeichnis

Letzte Blogbeitr├Ąge